Aktien - Finanzen - Wirtschaft

Politik - Aktuelles - Internet

aktualisiert: 29.8.2016

Wer ernsthaft glaubt, dass der " Geschlechterkampf" erst heute von irgendwelchen profilneurotischen Feministinnnen erfunden wurde - der täuscht sich ganz gewaltig.

Der große Unterschied zu heute ist, dass damals der " Geschlechterkampf" mit einem Augenzwinkern ausgetragen wurde - und mit einer sexy Mode. Stickwort Minirock.

Zwei Baladen machten damals Furore.

Charles Aznavour " Du lässt dich geh'n "
der vermutlich auch noch heute so manchem Ehemann als Seufzer über die Lippen kommt.

Aber die Mädels schlugen zurück. Und das hören Sie irgendwann im Laufe dieser Woche.
Eine erfolgreiche Woche - und passen Sie auf sich und Ihre Liebsten auf
Katharina Schwert, Vienna

zum Gästebuch

redaktion blogblick


Wirtschaft
Recherche: Lisa Feld, London
Sandra Berg London
Bert Regardius, Dubai
Mark Reipens, SIN
WU Annie, Beijing
Sigrid Wafner, Berlin
George Timber, Reykjavik
Ira McDorsan, Dublin

zum Archiv

Und wieder haben Sie und die " Gutmenschen "...... 29.8.2016 / 10:00

sich kräftig manipulieren lassen:

Der Präsident des Ifo-Instituts, Clemens Fuest, erwartet nicht, dass Deutschland wirtschaftlich vom Flüchtlingszuzug profitiert. «Viele optimistische Prognosen des letzten Jahres sind inzwischen kassiert worden», sagte Fuest der Bild-Zeitung. Heute sei klar: «Es wird kein zweites Wirtschaftswunder durch Flüchtlinge geben.»

«Die Mehrheit der Flüchtlinge wird deutlich mehr Leistungen empfangen, als sie Steuern zahlen wird, auch nach Integration in den Arbeitsmarkt. Dass Deutschland unterm Strich wirtschaftlich profitieren wird, ist nicht zu erwarten.»

Wow.

Blogger, die genau dies in 2015 geschrieben haben, wurden als " Rechte, Nazis, Ausländerfeinde " bezeichnet. Und die angepassten duckmäuserischen Deutschen trauten sich mal vorsichtshalber nicht ihre Meinung zu äussern.

Und nein, es geht nicht gegen Flüchtlinge.
Es geht gegen Poltiker, die aus meist sehr durchsichtigen Gründen, ihre Arbeitgebern aka Wählern schlicht anlügen.
Und um eine Kanzlerin, die im Alleingang, ohne Abstimmung mit den anderen europäischen Partnern, entschied, dass alle Flüchtlinge in Deutschland willkommen seien. Ohne Plan, ohne Überlegung.
Erinnert stark an das Chaos bei der " Wiedervereinigung " Deutschlands. Lief genau so ab.

Und solche Politiker werden gewählt, gewählt und immer wieder gewählt. Seltsames Völkchen, die Deutschen. Sigrid Wafner, Berlin

Ok, vielleicht ist es zuviel von Ihnen ..................29.8.2016 / 10:00

als Verbraucher verlangt, sich Gedanken über die Mitarbeiter einer pakistanischen Firma, die Ihre Klamotten unter unsäglichen Bedingungen herstellt, zum machen.

Aber sich mal Gedanken darüber zu machen und auch die Konsequenz daraus zu ziehen, unter welchen Bedinungen zB. die Fahrer von Uber ihre Dienstleistung erbringen müssen, das ist nun wirklich nicht zuviel verlangt.

So kassiert Uber, nach den uns zur Verfügung stehenden Infos, von jedem Fahrer schlichte 20 % des Fahrpreises als " Vermittlungsgebühr".

In London wehren sich nun die UberEats drivers, die Essen im Auftrag von UberEats zustellen. Bei einem Durchschnittshonorar von £3.30 pro Zustellung, minus einer 25 % fee, die UberEats verlangt, kann man kaum noch von Bezahlung sprechen.

Vielleicht sollten Sie mal aktiv zeigen, dass Sie als Kunde, diese Bezahlung auch nicht akzeptieren - und auf den Lieferdienst von UberEats und die ach so geilen Preisen bei Uber- Fahrten verzichten.
Das wäre dann mit Sicherheit erheblich besser, als sich als " Gutmensch " kostenlos in einem Flüchtlingsheim als Helfer zur Verfügung zu stellen, nur um die eigene Profilneurose zu befriedigen. Hier lesen Sie weiter.........
Sandra Berg London

Ooops....................29.8.2016 / 10:00

die deutschen Medien entdecken plötzlich, das die Regierung sehr wohl schon seit ein paar Jahren von der Manipulation der Abgaswerte bei deutschen Auotmobilherstellern wusste. Ach Jungs, unsere Leser wissen dies schon 2015.

Archiv Politik 22.9.2015
Archiv Politik 28.9.2015
Archiv Wirtschaft 28.9.2015

Vermutlich war es damals nicht opportun, die Regierung anzugreifen. Sigrid Wafner, Berlin

Finanzen
Lisa Feld, London
Sandra Berg London
Mark Reipens, SIN

Bert Regardius, Dubai
WU Annie, Beijing
Sigrid Wafner, Berlin
George Timber, Rejkavik
zum Archiv

Wir haben in den letzten 10 Tagen................ 29.8.2016 / 10:00

eine Menge von Mails bekommen. Und die sind nicht so erfreulich. Nicht für uns - aber scheinbar für viele Kleinanleger.

Da wird uns berichtet, und um Hilfe gebeten, dass diese Anleger schlicht von ihren " Bankberatern " in die Irre geführt wurden. Besser wäre allerdings, der Begriff aufs Kreuz gelegt wurden. Hm.

Vorab, wir können und wollen nicht allen helfen, die jetzt, nach ein paar Jahren, feststellen , dass die
" Produkte ", die ihnen der Bankverkäufer aufs Auge gedrückt hat, ein schönes Minusgeschäft ist. Die Gründe für unser Weigerung zu helfen, sind nachvollziehbar.
Wir sind nicht im Orden von Robin Hood oder Mutter Theresa, der den Entrechteten und armen im Geist, ihr Vermögen zurückbringt.

Ausserdem würden wir, alleine für die Analyse Ihres Depots, ein Honorar verlangen, das Sie niemals bezahlen würden. Denn Geiz ist ja sowas geil.

Und da sind wir beim wichtigsten Punkt. Wer heute immer noch, trotz zahlreicher Berichte in den Medien, einer Bank und deren Verkäufern vertraut, hinter " heissen " Tips in den diversen Aktienforen hinterherhechelt, dem können und wollen selbst wir nicht helfen!

Wenn ich zB. ein Problem an meinem Auto habe oder in meinem Haus ein technischer Defekt vorliegt oder ich meinen Garten nicht so wahnsinnig attraktiv finde, hole ich mir zuerst den Rat eines Fachmann / Fachfrau ( auch die gibt es ) ein.
Natürlich kostet dieser Rat Geld. Denn der Mensch, der mir seinen Rat gibt, hat Erfahrung, Zeit und meist auch Geld in seine Ausbildung und seine Tätigkeit, investiert.

Wenn Sie aber Ihr Geld anlegen, dann gehen Sie zu " Ihrem " Bankverkäufer. der gibt Ihnen einen kostenlosen Rat - der aber wirklich völlig umsonst für Sie ist.

Wären Sie wirklich intelligent und wäre Ihr Gehirn nicht bereits, durch Medien, Werbung Apps und den diversen Gurus, auf die Größe einer Ameise geschrumpft, würden Sie, bevor Sie irgendwelche finanziellen Entscheidungen treffen, mal in das Netz gehen und dort nach "Honorarberater " suchen.
Es gibt inzwischen eine Menge, meist älterer Damen und Herren, die ein profundes Fachwissen im Finanzbusiness haben.
Alle haben aber für Sie eine völlig unakzeptable Bedingung. Diese bösen Menschen verlangen ein Honorar ! Frechhheit, gemein und überhaupt. I

Ihnen auch noch dafür Geld abzunehmen, dass sie Sie davor schützen eine Anlage zu tätigen, die vor großem Verlust schützen würde, gegenüber dem so lieben und netten Bankverkäufer, der seinen Job aus wahrer Nächstenliebe Ihnen gegenüber, kostenlos abliefert.

Wir suchen uns " unsere " Kleinanleger, die wir dann gerne bei der Vermögensmehrung unterstützen und beraten ( und dies wirklich kostenlos und nicht umsonst!) nach unseren Kriterien aus.

Aber jenen, die hier mitlesen, bis noch vor kurzer Zeit von unseren offenen Aktienempfehlungen profitierten - haben wir endgültig eine Absage erteilt. Und es ist uns völlig egal, ob dann ein paar weniger "Besucher " auf dieser Seite mitlesen - oder besser sich eine so richtig " heisse " Aktienseite reinziehen. Und tschüss.

Alle anderen, die ihre Anlagen ernst nehmen, und gehen Sie davon aus, wir checken das, ohne dass Sie es merken, werden wir weiter helfen - und dafür sorgen, dass sie alle in einiger Zeit wirklich vermögender werden. Denn das macht uns eine ungeheuere Freude und verschafft der gesamten Crew eine echte Befriedigung.

Wenn Sie dazu gehören, dann wissen Sie, über welche Mailadresse sie uns erreichen.

Archiv Aktien 24.8.2016

Es gab in letzter Zeit, seit wir die verschlüsselte mailadresse anbieten, eine Menge an Anfragen, die mehr als grenzwertig waren.
Und, ok wir sind arrogant, das müssen wir uns nicht antun. Dazu sind wir zu sehr mit unseren Jobs beschäftigt. Und auch zu gut im Job.
Lisa Feld, London

Die USA üben starken Druck auf die EU aus...........29.8.2016 / 10:00

um zu verhindern, dass die EU Irland verbietet, weiter exorbitante Steuererleichterungen an zb Apple zu gewähren.

Die Frage ist, ob das Geschäft zwischen Irland und Apple als "staatliche Beihilfe" qualifiziert wird und damit rechtswidrig ist.
Sollte die Kommission Steuerermäßigung als Beihilfe einschätzen, dann hätte Apple eine Steuerschuld in Milliardenhöhe gegenüber Irland.
Dies gilt ebenso für Starbuck, Amazon ud Fiat, die ja Chrysler übernommen hat.

Aber keine Sorge. Das Problem löst ja das CETA - Abkommen.

Hier das White Paper zu dieser Causa des us-amerikanischen Finanzministeriums.

Zitat:

"Beginning in June 2014, the Commission announced that certain transfer pricing rulings given by Member States to particular taxpayers may have violated the EU’s restriction on State aid. These investigations, if continued, have considerable implications for the United States for the U.S. government directly and for U.S. companies—in the form of potential lost tax revenue and increased barriers to cross-border investment. Critically, these investigations also undermine the multilateral progress made towards reducing tax avoidance. "

Dieses White Papers müsste jeden Abgeordneten der EU / Deutschland klarmachen, wer die Regeln des Welthandels bestimmt.
Aber dazu sind sowohl Poltiker als auch Wähler wirklich zu doof.
SuRay Ashborn, New  York / Sigrid Wafner, Berlin

Aktien

Diese Woche wird wieder ziemlich langweilig..............29.8.2016 / 13:00

an der Börse. Es sei den, dass irgendetwas ganz " tolles " oder ganz " schlimmes " passiert.

Zwei Gründe sind zur Zeit für die Lethargie an der Leitbörse DJ verantwortlich. Zum einen befindet sich die Hälfte der Spieler in den Hamptons ( Erholungsgebiet in der Nähe von New York, das Sie aber erst besuchen können, wenn Sie richtig reich sind ) Und zum anderen wird die Rede von Janet Yellen beim verbliebenen Rest der Jungs sehr unterschiedlich interpretiert. Von einer baldigen Zinserhöhung der FED bis zum weiter so - alles ist drin. Fragen Sie mich nicht, ich hab keine Ahnung. Aber davon eine Menge.

Also werden wir diese Woche ein bisschen die Füße still halten. Mein Rat. Checken Sie mal Ihr Depot und schmeissen Sie alles raus, was mindestens 40 % Plus gebracht hat. Dies gilt nicht für Anleger, die über einen Zeitraum von > 10 Jahren anlegen !

In jedem Fall immer ein VL legen, das aber nicht utopisch sein sollte. Ok, Gier ausschalten und Verstand einschalten! Vergleichen Sie immer die erreichten Gewinne mit anderen Anlagen.
( Sparbuch, Tagesgeld, Festgeld usw.)

Ich weiß, das schlimmste was man " unseren " Kleinanlegern und Hamstern antun kann, ist den Verkauf einer Aktie zu empfehlen, die schon anständig Geld verdient hat. Schlimmer als der Besuch bei einer Domina, die einen auspeitscht oder was es sonst so in dieser Branche gibt. Meine Erfahrung tendiert da gegen Null.

Anyway. Ich hab Ihnen ja schon mal früher verraten, dass man jede Aktie, die man verkauft, auch wieder kaufen " darf" . Nur sollte sie dann billiger sein.

Also, jetzt ran an die Analyse und aufräumen. Ganz toll ist es natürlich, wenn Sie nach unseren Vorgaben, bereits erheblich weniger Eigenkapital, auf Grund der bisherigen Aktiengewinne udn Dividenden, erreicht haben. Was im übrigen unser Ziel bei allen " unseren Anlegern ist.

In unserer Tabelle können Sie dies ohne große Rechnerei feststellen. Dies gilt aber nur für " unsere " Anleger. Der Rest muss selber arbeiten.

Der Idealzustand ist, mit einem EK von x anzufangen und im Laufe der Zeit mit Aktiengewinnen und Dividenden die immer wieder re-investiert werden, auf ein Minimum des EK kommen. Ok, das dauert einige Zeit, aber wenn Sie diesen Status erreicht haben, sind Sie tatsächlich auf dem Weg zu einem sehr vermögenden Menschen.
Und das ist ja unser Ziel für "unsere " Kleinanleger.
Have a good trade Lisa Feld, London

Politik
SuRay Ashborn, New  York
Martha Snowfield, LAX
Ben Heldenstein, Tel Aviv
Katharina Schwert, Vienna
Maria Stephanie Gonzales, Madrid
Lina Enporia. Rom
George Timber, Rejkavik
Nikolétta Laskari, Athen
Sigrid Hansen, HAM
Sigrid Wafner, Berlin
Julia Repers, Berlin

Nesrin Ceylan, IST
Wanda Kowalska, WAW
zum Archiv
Gehören Sie auch zu jenen..........................29.8.2016 / 10:00

die sich über die Manipulation in Medien, der Wirtschaft und der Politiker beschweren? Hm.

Zunächst gehören immer zwei zur Manipulation. Einer der manipuliert und der andere, der auf diese Manipulation hereinfällt.
Jeder Mensch maniupuliert und wird manipuliert. Das beginnt bein den Kindern, die, noch wenig erfahren, mit brachialen Methoden ein Eis oder die unendliche Nutzung des Computers bei ihren Eltern durchsetzen.
Und geht im Leben weiter, wenn die / der Ehemann etwas durchsetzen will. Beliebt bei der Ehefrau / Partnerin ist der klassische Satz zum Partner : " Du hörst mir überhaupt nicht zu ".

Klassische Manipulation. Welcher Mann will sich das Desinteresse das ihm seine Frau damit unterstellt, auf sich sitzen lassen? Einfach, aber es wirkt seltsamerweise immer noch.

Kommen wir zur Politik. Alle Politiker wollen nur eines : MACHT. Und hier setzen sie alle Mittel und Möglichkeiten ein, dem poltischen Arbeitgeber aka Wähler so zu manipulieren, dass er sie wieder
" wählt " aka die Macht an sie verleiht.

Und nun sehen Sie sich dieses Video an, das Mechanismen der politischen Manipulation aufzeigt:

Die wohl wirtschaftlich erfolgreichste Manipulation ( für Banken und Versicherungen ) hat mit dem Schlagwort der Demographie begonnen. Mit diesem Schlagwort wurde den nicht besonders intelligenten Bürgern erzählt, dass die " Demographie " es erfordert, Renten und Sozialleistungen zu kürzen, bzw. die Beiträge dazu leider erhöhen zu müssen.
Bescheuert und ohne auch nur mal zwei Minuten über diesen Schwachsinn nachzudenken, plappert Lieschen Müller und Heinrich Meier diese so leicht durchschaubare Manipulation nach.

Lesen Sie, was wir hier schon vor längerer Zeit dazu geschrieben haben:

Archiv Politik 29.12.2010
Archiv Aktuelles 9.10.2013
Archiv Politik 16.6.2014
Archiv Politik 17.10.2014
Ok, wie viele Beiträgen waren auch diese für den Wind geschrieben.
Sigrid Hansen, HAM

Am 4.9.2016 findet wieder die Machtverleihung.......29.8.2016 / 10:00

zum Landtag von Mecklenburg Vorpommern statt.

Denken Sie daran, Sie "wählen " nicht, Sie verteilen Macht!

Dies betrifft insbesonders die " Nichtwähler ". Die Wahlen in  Baden-Württemberg, Rheinland Pfalz und Hessen haben gezeigt, dass gerade die Nichtwähler die Ergebnisse entscheident beeinflusst haben.
Also gehen auch Sie, die nicht zur " Wahl " gehen wollen, zur Machtverleihung. Es ist völlig egal, welchem Politiker Sie die Macht geben. Ausser den etablierten Parteien, CDU / SPD ( Sie wissen schon die Splitterpartei ) die Grünen.
Gehen Sie nicht mit der Meinung in das Wahllokal, dass irgendeine Partei irgendetwas für Sie tun wird. Es geht nur um Macht. Wenn Sie ohne Ideologie wählen, werden Sie nie entäuscht. Und wenn Ihnen die KiTa - AfD zu albern ist, dann wählen Sie die Linken. Also, ab von der Couch und hinein in das Wahllokal.
Zeigen Sie den politischen Angestellten wer der Boss ist - und die Posten und Einkommen ermöglicht!
Julia Repers, Berlin

Vorsicht, dieser Beitrag stammt von 29.8.2016 / 10:00

den gaaanz bösen Russen und ist nur Propaganda.

Da aber die meisten unserer Leser kritisch und geistig unabhängig ist, werden sie mit einem gewissen Erstaunen feststellen, wessen Interessen Medien vertreten - und nur noch bei den komplett doofen Lesern Erfolg haben.
Hier lesen Sie weiter......( deutsch )
Tanja Swerka, Moskau

Aktuelles
Birgit Maker, Zypern
Madlaina Tschüris, Basel
zum Archiv

Zu unserem Thema Manipulation passt..........29.8.2016 / 10:00

auch die Berichterstattung der deutschen Medien über den Wahlkampf in den USA.
Hier wird Hillary Clinton von deutschen Medien zu einer " Heiligen " hochstilisiert, das nur noch vergleichbar mit der Heiligsprechung von Papst Paul II ist.

Gut, dass es Blogger gibt. Denn viele weisen imer wieder daraufhin, wie gefährlich Clinton, auch für Europa, ist.
Paul Craig Roberts zieht hier eine Bilanz der beiden Kandidaten..........und die klingt völlig anders, als das was Sie in deutschen Medien lesen.

Hier mehr über Paul Craig Roberts....

Zitat:
" If Hillary gets into the Oval Office, nuclear war is likely before her first term is over. A vote for Hillary is a vote for nuclear war."
Nur eine Frage: Warum wohl unterstützen fast alle deutschen Medien Clinton und versuchen die Leser gegen Mr. Trump in Stellung zu bringen?
Suann McBright, CAL, Santa Monica / SuRay Ashborn, New York

Egal welcher Präsdident in den USA die Macht hat...........29.8.2016 / 10:00

die Hardliner in den USA werden weiter mit Unruhen und Putsch die noch verbliebenen  linken Regierungen in Lateinamerika beseitigen. Sie werde in ihrem " Hinterhof " nie den Hauch von sozialistischen Ideen aktzeptieren. Denn die Gefahr, dass dieser Funke überspringt ist viel zu groß.
Lesen Sie hier einen Analyse zur Lateinamerka-Politik der USA.....( deutsch ).
SuRay Ashborn, New  York

Es ist jetzt sicherlich keine Meldung des Tages..........29.8.2016 / 10:00

aber dass deutsche Medien einen Anschlagsversuch auf Merkel in Prag entging, ist ja nicht so ganz unwesentlich.
Oder passt das nicht in das Bild der Kanzlerin von der " Unbesiegbaren " und allseits beliebten Politikerin? Lesen Sie hier weiter...........
Sandra Berg London

Naher Osten / Mittlerer Osten
inkl.Israel
Archiv ab 2011

Internet
Tanja Swerka, Moskau
Suann McBright, CAL, Santa Monica

zum Archiv

Eine tolle Nachricht für alle...............29.8.2016 / 10:00

Profilneurotiker und mit Minderwertigleitskomplexen beladenen.

Es gibt eine ziemlich einfache Möglichkeit, Sie, als Besitzer von iPhone, iPad oder iPod, zu überwachen. Die Software heisst Pegasus und ist realtiv einfach auf Ihre Apple-Geräte aufzuspielen. Dies betrifft alle Geräte die das iOS - Betriebssystem nutzen.Und damit zwangsläufig auch den Safari- Browser.

Zwar hat Apple einen " Sicherheitsupdate " erstellt und vielleicht haben Sie das sogar schon installiert. Aaaaber eine Garantie ist das nicht!
Die wirkliche Sicherheit haben Sie nur, wenn Sie sich ein Biligst-Handy für um die 15 Euro kaufen.

Ok, damit können Sie natürlich niemanden mehr imponieren. Also bleiben Sie bei Ihrem Smartphone - und lassen sich weiter überwachen und auch mal Ihre Passwörter abräumnen. Ganz schön doof. Korrigiere, schön ist in diesem Fall ein bisschen falsch.

Das Sicherheitsunternehmen Lookout wurde auf die Spyware aufmerksam und hat sie gemeinsam mit Citizen Lab von der Universität Toronto analysiert.

Nach Angaben von Lookout kann Pegasus SMS sowie E-Mails lesen, Anrufe mithören, Passwörter stehlen, Tonaufnahmen machen und die Standortdaten des Betroffenen aufzeichnen. Sehr beliebte Apps für iPhones werden von der App überwacht. Dazu gehören Facebook, Whatsapp, Facetime, Gmail, Skype und der Apple Kalender.
Lookout hält Pegasus für die bislang ausgeklügeltste Attacke, die jemals auf einem Gerät gesehen wurde.

Ist Ihnen aber egal, den  Sie haben ja nichts zu befürchten.

Nach Recherchen von Citizen Lab stammt Pegasus von einem israelischen Unternehmen namens NSO Group, das vor sechs Jahren von dem US-Unternehmen Francisco Partners Management gekauft wurde und sich auf das Feld Cyberwarfare spezialisiert haben soll.
Nur ganz böse Menschen glauben, dass die US-Regierung hinter dieser Spyware steckt.

Ebenso wie es Ihnen egal ist, wenn an Ihrem Laptop oder Compi die Kamera eingeschaltet ist. Denn ist dies der Fall, und mindestens 95 % der DAUs haben die Kamera immer eingeschaltet, werden  alle Bewegungen von Ihnen und, wenn das Micro auch noch eingeschaltet ist, auch die Unterhaltungen weit in die Welt hinausgetragen.

Natürlich halten Sie uns für paranoid. Macht nichts, wir befinden uns dann in bester Gesellschaft mit Mark Zuckerberg ( Facebook ) und FBI Director James Comey. Aber lesen Sie weiter......

Die einzige Möglichkeit dies zu verhindern ist ein post-it-Zettel, den Sie über die Kamera kleben. Und das Mikro ausschalten, wenn dies möglich ist.
Wieso haben wir jetzt kein Mitleid mit den DAUs ( Dümmste Anzunehmende User)?
Tanja Swerka, Moskau / Suann McBright, CAL, Santa Monica

Reisen / Unterhaltung
Klaus Martell, PAR
zum Archiv
Korean Air bittet No-Shows zur Kasse ...................29.8.2016 / 10:00

Vom 1. Oktober an bittet Korean Air internationale Passagiere, die nicht zum Abflug erscheinen, mit einer zusätzlichen Gebühr zur Kasse.

Betroffen sind Kunden, die entweder ihre Reservierung nicht vor dem planmäßigen Abflug storniert haben oder nicht an Bord ihres Fluges gehen, nachdem der Check-in abgeschlossen ist.
Auf der Langstrecke, etwa nach Europa, in die USA und in den Nahen Osten, müssen No-Shows 90 Euro berappen. Auf der Kurzstrecke berechnet die Airline 45 Euro. Bei Prämientickets werden auf der Langstrecken 12.000 Meilen, auf der Mittelstrecke 7.000 Meilen, auf Kurzstrecken 5.000 Meilen und auf Inlandsflügen 500 Meilen abgezogen.

Für Inlandstickets wird die Gebühr bereits seit 2008 erhoben. Jetzt weitet Korean Air die Politik auf internationale Flüge aus. No-Show-Gebühren gibt es auch bei anderen großen Fluggesellschaften wie Emirates und Singapore Airlines.
Klaus Martell, PAR